.

Silber in USD / oz Silber in CAD / oz Silber in EUR / oz Silber in CHF / oz Silber in GBP / oz
Intraday Silber Preis Intraday Silber Preis in Silber Preis in EUR Intraday Silber Preis in Silber Preis in Euro € Intraday Silber Preis in Silber Preis in SW F Intraday Silber Preis in Silber Preis in UK £
Philharmoniker Behälter

Silber die Investition

In den 70ern stieg Silber um 3746 Prozent...

Silber ist nicht nur das seltenste Edelmetall, sondern auch von der Industrie als Metall mit einzigartigen Fähigkeiten heiß begehrt - das macht es äußerst knapp. Der Silbermarkt ist extrem klein - da genügen bereits allerkleinste


Verschiebungen bei Angebot und Nachfrage, um wahre Kursexplosionen auszulösen! Seit Jahren wird deutlich mehr Silber verbraucht als produziert. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage wurde durch Regierungsverkäufe immer wieder gedeckt. Doch die Regierungen haben in den vergangenen Jahren ihre Bestände nach und nach verkauft. So gehörten beispielsweise die USA einmal zu den größten Silberverkäufern. Früher besaß die amerikanische Regierung zwei Milliarden Unzen an Silbervorräten. Dann hat die USA ihre letzten Silberlager für die Prägung des berühmten American Silver Eagle geräumt und muss jetzt sogar Silber am Markt kaufen! Auch in Indien ist Silber begehrt - dort kann sich die Mehrheit der Bevölkerung keinen teuren Goldschmuck leisten und Silber hat eine lange Tradition als "letzte Reserve". Wie bei fast allen Rohstoffen gibt es auch in China eine starke Nachfrage nach Silber. Dort wird mehr Silber für Schmuck, Elektronik und Fotografie benötigt als produziert werden kann. Bis ins Jahr 2010 soll der chinesische Bedarf auf rund 2.870 Tonnen Silber zulegen. Die chinesischen Silbervorräte werden jedoch auf nur noch zwei Tonnen geschätzt. Die weltweiten Regierungsbestände an Silber sollen in weniger als drei Jahren komplett aufgezehrt sein!

Warum ein Investment in Silber

Keine westliche Zentralbank hält nennenswerte Silberreserven – die Möglichkeiten zur Manipulation über Ausleihungen scheinen beim Silber dadurch begrenzt. Tendenziell vergrößert sich die Industrienachfrage, dank den einzigartigen Eigenschaften von Silber. Dadurch ist die Abhängigkeit vom Schmuckmarkt sehr begrenzt.

Große Lagerbestände wurden im letzten Jahrzehnt abgebaut. Silber hatte in der Geschichte oft den Status als „Gold des kleinen Mannes“ und könnte diesen wiedergewinnen. Verbessert sich die Konjunktur, bewirkt das eine höhere industrielle Nachfrage; verschlechtert sich die Konjunktur, führt das zu geringerem Abbau von Basismetallen. Da der größte Teil des Silbers als Beiprodukt bei der Gewinnung von Basismetallen wie Zink und Kupfer anfällt, führt das zu einem geringeren Angebot an Silber. Inelastisches Angebot (da die Basismetallproduzenten nur wegen einem höheren Silberpreis kaum mehr an Kupfer oder Zink produzieren werden) und inelastische Nachfragesituation (da Silber in vielen Anwendungen unverzichtbar ist und oftmals nicht durch günstigere Metalle ersetzt werden kann), welche im Falle eines Unterangebotes sehr große Preissprünge bewirken könnte.


Zumal der Silbermarkt sehr eng und dementsprechend auch volatil ist. Der Silberpreis wird deswegen in einem Edelmetallbullenmarkt tendenziell mehr zulegen als Gold. Auch weil Silber im Verhältnis zu Gold günstig bewertet erscheint.

Gründe für ein Investment

Gold und Silber sind nicht einfach nur Rohstoffe, sie sind Wertaufbewahrungsmittel. Und haben sich bereits seit mehr als 5000 Jahren als solche bewährt. Auch wenn ihnen im Moment die monetäre Funktion zu einem großen Teil genommen wurde, spricht viel dafür, dass sie diese eines Tages wieder erlangen werden. Gold und Silber sind die einzigen Währungen, die nicht von Regierungen geschaffen werden können. Gold und Silber lässt sich nicht beliebig vermehren und wird immer einen Wert besitzen. Gold und Silber stellen Werte dar, welche nicht aus der Verschuldung eines anderen Marktteilnehmers hervorgehen (im Gegensatz zu Papiergeld). Alle Regierungen neigen dazu, Geld im Übermaß in Umlauf zu bringen – die Folgen wie Inflation, Hyperinflation und ev. gar ein totaler Zusammenbruch ist aus der Geschichte hinreichend bekannt. Seit 1995 nahm die Geldmenge stark zu, eine Blase entstand, welche jederzeit platzen kann. Gleichzeitig begannen die Zentralbanken ihre Goldvorräte massiv zu verleihen und zu verkaufen, um den Preis von Gold und Silber zu drücken.


Dieser Prozess lässt sich nicht beliebig lange fortsetzen – der Tag wird kommen, da die Manipulationen ins Leere greifen und Gold und Silber steigen müssen. Produktionsdefizit sowohl beim Gold, wie auch beim Silber, welches sich nach dem absehbaren Rückgang von Zentralbankverkäufen in steigenden Preisen niederschlagen dürfte. Öffnung des Goldmarktes in China, was tendenziell Nachfrage nach Gold generieren dürfte, zumal die Asiaten im Allgemeinen eine viel stärkere Beziehung zum gelben Metall haben als die Europäer/Amerikaner. Die jahrelange Edelmetallbaisse hat dazu geführt, dass die Explorations-Ausgaben von vielen Goldkonzernen gnadenlos zusammengestrichen wurden. Dieser Mangel an aussichtsreichen Projekten macht sich in schwindenden Ressourcen bemerkbar, was mittelfristig auch eine kleinere Produktion bedingen wird. Das wiederum verschärft das Produktionsdefizit mit allen preislichen Konsequenzen. Die enorm hohe Verschuldung der USA und vieler Länder weltweit wird unser Finanzsystem früher oder später erschüttern lassen. Hohe Inflationsraten und der damit einhergehende Wertverlust des Papiergeldes wird das Vertrauen vieler Menschen in dieses Geld erschüttern – ein schwerer Schlag, da unser heutiges Geldsystem auf Vertrauen darauf angewiesen ist.

Deshalb sollte man bereits heute gegen den Strom schwimmen und in Gold und Silber investieren, zu einem Zeitpunkt, wo viele die Notwendigkeit dafür noch nicht erkennen, um abgesichert zu sein, wenn es in unserem Finanzsystem kracht.

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2017

© by Silbernews.com