.

Philharmoniker Depot

01.12.15 EZB lässt Goldpreis in Euro haussieren

Silber und Palladium konnten in der vergangenen Handelswoche die Unterstützungen halten und gingen nahezu unverändert in das Wochenende. Gold und Platin litten hingegen am vergangenen Freitag noch einmal unter stärkeren Abgaben, was ein technisch ungewöhnliches Chartbild darstellt. Gold hatte im Vorfeld bereits über 100$ relativ schnell verloren, was wir richtig und exakt in der vorletzten Online-Konferenz erwartet hatten. Nach dem schnellen Preisrückgang hätte man an dem letzten Verlaufstief mit einer kurzen Konsolidierung ähnlich wie bei Silber und Palladium rechnen können, die jedoch ausblieb. Der Preis fiel stattdessen bereits anderthalb Wochen später unter die Tiefs und löste letzten Freitag eine Verkaufslawine bis 1.052 USD aus. Die große psychologische Unterstützung bei 1.000$ ist bereits so nahe, dass viele Marktteilnehmer mit einem Test dieser rechnen und deshalb zum jetzigen Zeitpunkt in denKäuferstreik treten. Dennoch muss man konstatieren, dass die aktuelle Schwäche in den Terminmarktdaten, die auf ein phyisches Überangebot hinweist, wohl nicht ganz alleine über einen Käuferstreik erklärt werden kann und es gut möglich ist, dass auch die westlichen Notenbanken gerade größere Mengen Gold am physischen Markt verkaufen, um eben gerade diese Marke in US-Dollar zu erreichen. In Euro hielt sich der Silberpreis in den letzten Wochen gut und auch beim Gold waren die Abgaben gering.

Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass sich – von den meisten Investoren nahezu unbemerkt – durch die Politik der Europäischen Zentralbank die Edelmetalle in Euro bereits seit zwei Jahren wieder in einer Hausse befinden und angesichts der angekündigt weiterhin inflationären Geldpolitik sich das wohl auch nicht mehr ändern wird.

Gold in Euro steigt bereits wieder seit Anfang des Jahres 2014 und befindet sich in der Hausse.

Silber in Euro läuft seit zwei Jahren trendlos seitwärts, doch mit der Trendwende in US-Dollar, wird auch der Silberpreis in Euro wieder steigen.

© Blaschzok Financial Research

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: www.BlaschzokResearch.de | www.goldsilbershop.de

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2020

© by Silbernews.com