.

Philharmoniker Depot

19.12.13 QE: Fed fährt Gelddruckmaßnahmen zurück; Analysten rechnen mit weiteren Turbulenzen

„Es ist in Wirklichkeit eine psychologische Sache, und aktuell glauben die Leute, dass alles großartig laufen wird – genauso wie es 1999 und 2007 der Fall war …“ ...Der Vorsitzende der US-Notenbank Ben Bernanke hat gestern angekündigt, dass das aktuelle Anleiheaufkaufprogramm in Höhe von USD 85 Milliarden pro Monat auf USD 75 Milliarden pro Monat abgesenkt wird. Darüber hinaus hat die Fed versprochen, den Leitzins noch länger als bisher geplant nahe der Marke von 0% zu halten.

Die Fed-Ankündigung hat an den Finanzmärkten für Bewegung gesorgt und auch die Einschätzungen der Analysten und Finanzmarktexperten gehen auseinander. Während die einen der Auffassung sind, dass die Straffungsmaßnahmen einen Aktienmarktcrash und eine neue Wirtschaftskrise herbeiführen könnten, glauben andere, dass die QE-Maßnahmen im Grunde bedeutungslos sind. Im Folgenden finden Sie drei aktuelle Einschätzungen der Finanzmarktexperten Fleckenstein, Pento und Armstrong:

Michael Pento, von Pento Portfolio Strategies, im Interview mit King World News vom 18.12.2013:

„Sie werden nicht dazu in der Lage sein [die geldpolitischen Straffungsmaßnahmen aufrecht zu halten, ohne dabei nicht auch einen vollumfänglichen Zusammenbruch in Europa und den Vereinigten Staaten herbeizuführen]. Fakt ist, dass Bernanke von einem Reporter gefragt wurde, was geschehen würde, sollte die Wirtschaft 2014 aufgrund der Straffungsmaßnahmen ins Straucheln geraten, woraufhin Bernanke sagte: ´Die Straffungsmaßnahmen könnten rückgängig gemacht und die Vermögensaufkäufe könnten ausgeweitet werden.`

Ich glaube, das ist genau das, was auch passieren wird, da es keine Möglichkeit gibt, wie die Wirtschaft steigenden Zinssätzen standhalten könnte, da das nominelle Schuldenniveau heute viel größer ist als zu Beginn der Großen Rezession. Wir haben im Staats- und Privatsektor Gesamtschulden von rund USD 55 Billionen, das sind USD 6 Billion mehr als zu Beginn der Großen Rezession im Dezember 2007.

Also: Wenn wir heute mehr Schulden haben als je zu vor, während die Staatsverschuldung auf demselben Niveau liegt wie das BIP oder die Wirtschaftsleistung, ja wie soll es dann möglich sein, dass steigende Zinssätze – die uns Ende 2007 ja die Große Rezession brachten –, nun in 2014 auf einmal nicht zu einem Zusammenbruch der Wirtschaft führen sollen?

Die Antwort ist, dass es auf alle Fälle dazu kommen wird. Es wird den Immobilienmarkt, den Aktienmarkt und die Wirtschaft zermalmen. Und ich glaube, dass die Straffungsmaßnahmen irgendwann im nächsten Jahr wieder abgebrochen werden und eine permanente Form der quantitativen Lockerung aufgelegt wird – genug QE, um die Realzinsen im negativen Bereich zu halten und dafür zu sorgen, dass die Banken weiter Aktien und Anleihen kaufen.

Die Fed wird ihre Manipulation der Geldversorgung und der Zinssätze niemals aussetzen, solange ihr gewünschtes Inflationsziel nicht erreicht ist, das, so wie sie es messen, bei mindestens 2% bis 2,5% liegt. Das ist auch der Grund, warum Gold und Minenaktien, die die letzten anderthalb Jahre dezimiert wurden, gar nicht anders können, als zu steigen.“ ...................................

lesen Sie mehr

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: Propagandafront.de

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2020

© by Silbernews.com