.

09.12.13 Orvana meldet Spitzenminenleistung und Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2013 mit einem bereinigten Nettoeinkommen von 12,4 Millionen $ oder 0,09 $ pro Aktie

Toronto, Ontario, 6. Dezember 2013 - Orvana Minerals Corp. (TSX:ORV) („Orvana“ oder das „Unternehmen“) meldete heute die Finanz- und Betriebsergebnisse des vierten Quartals (das „vierte Quartal 2013“) und des Geschäftsjahres (das „Geschäftsjahr 2013“), die am 30. September zu Ende gingen. Das Unternehmen verzeichnete im Geschäftsjahr 2013 eine Rekord-Goldproduktion bei seinen Minen El Valle-Boinás und Carlés in Spanien („EVBC“).
Das Unternehmen meldete für das Geschäftsjahr 2013 ein bereinigtes Nettoeinkommen von 12,4 Millionen $ oder 0,09 $ pro Aktie ausschließlich bestimmter einmaliger Posten und ein Nettoeinkommen von 32,6 Millionen $ oder 0,24 $ pro Aktie. Im vierten Quartal 2013 verzeichnete das Unternehmen ein bereinigtes Nettoeinkommen von 7,8 Millionen oder 0,06 $ pro Aktie und ein Nettoeinkommen von 1,1 Millionen $ oder 0,01 $ pro Aktie.

Der nicht geprüfte konsolidierte Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2013 und die Stellungnahmen und Analysen des Managements („MD&A für das Geschäftsjahr 2013“) wurden auf SEDAR (www.sedar.com) und auf www.orvana.com veröffentlicht.

Die Dollar-Beträge sind (im Gegensatz zu jenen „pro Unze/Pfund“ und jenen „pro Aktie“) in tausend US-Dollar angegeben, sofern nicht anders gekennzeichnet, und Feinunzen Gold und Silber werden als „Unzen“ oder „oz“ angegeben.

Höhepunkte der Finanz- & Betriebsleistungen im Geschäftjahr 2013

§ Die Produktionsvorgaben für das Geschäftsjahr 2013 wurden mit 80.541 Unzen Gold übertroffen, was einem Anstieg von 7 % gegenüber diesen Vorgaben und von 44 % gegenüber der Produktion im Geschäftsjahr 2012 entspricht.

§ Im Geschäftsjahr 2013 produzierte Orvana 80,541 Unzen Gold, 17,3 Millionen Pfund Kupfer und 1.017.811 Unzen Silber und setzte 74.087 Unzen Gold, 16,3 Millionen Pfund Kupfer und 1.073.394 Unzen Silber ab. Dagegen wurden im Geschäftsjahr 2012 55.929 Unzen Gold, 15,4 Millionen Pfund Kupfer und 716.280 Unzen Silber produziert und 55.052 Unzen Gold, 14,7 Millionen Pfund Kupfer und 669.810 Unzen Silber abgesetzt.

§ Die starken Abbau- und Aufbereitungsleistungen bei EVBC machten es in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2013 möglich, Rekordproduktionszahlen zu erzielen.(1)

§ Bei der Mine UMZ in Bolivien wurde erstmalig ganzjährige kommerzielle Produktion erzielt.(1)

§ Die Stilllegung des Betriebs des LPF-Kreislaufs (Leach Precipitation Flotation) bei der Mine UMZ im dritten Quartal 2013 führte dazu, dass nun das gesamte Übergangs- und Sulfiderz im Sulfidflotationskreislauf aufbereitet wird. Dies hatte im Vergleich zum dritten Quartal 2013 eine Steigerung des Durchsatzes um 5 % und eine Senkung der Gesamtkosten von 15 %, 4 % bzw. 14 % für Gold, Kupfer bzw. Silber im vierten Quartal 2013 zur Folge.

§ Beim Projekt Copperwood in Michigan wurden die wesentlichen Meilensteine im Hinblick auf die notwendigen Genehmigungen erreicht, nachdem im Februar 2013 die Wetlands-Genehmigung ausgestellt wurde.

§ Im Geschäftsjahr 2013 wurden im Vergleich zu 145.574 $ im Geschäftsjahr 2012 Umsätze von 162.199 $ verzeichnet, ein Anstieg von 11 %.

§ Im Geschäftsjahr 2013 wurde im Vergleich zu 43.521 $ im Geschäftsjahr 2012 ein bereinigtes EBITDA-Ergebnis (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 50.870 $ erzielt, ein Anstieg von 17 %.

§ Im Geschäftsjahr 2013 wurden im Vergleich zu einem Nettoverlust von 2.353 $ im Geschäftsjahr 2012 ein Nettoeinkommen von 32.623 $ verzeichnet.

§ Im Geschäftsjahr 2013 wurde im Vergleich zu einem bereinigten Nettoeinkommen von 15.474 $ im Geschäftsjahr 2012 ein bereinigtes Nettoeinkommen von 12.420 $ erzielt.(2)

§ Der Cashflow aus dem Betrieb belief sich im Geschäftsjahr 2013 im Vergleich zu 41.705 $ im Geschäftsjahr 2012 auf 32.569 $; der Cashflow aus dem Betrieb vor Veränderungen des nicht baren Betriebskapitals betrug hingegen gegenüber 33.276 $ im Geschäftsjahr 2012 38.685 $.(2)

§ Im Geschäftsjahr 2013 beliefen sich die Investitionskosten gegenüber 37.718 $ im Vorjahr auf 21.157 $, eine Abnahme von 44 %. Die Mittel entgingen vornehmlich an die primäre Erschließung bei EVBC.

§ Kontinuierliche Senkung der ausstehenden Forderungen, wobei sich die Schulden ohne flüssige und gleichwertige Mittel sowie die nicht frei verfügbaren Zahlungsmittel für die Schuldentilgung zum 30. September 2013 im Vergleich zu 50.184 $ zum 30. September 2012 auf 39.756 $ beliefen.

§ Anhaltend verbesserte Betriebskapitallage mit 10.337 $ zum 30. September 2013 im Vergleich zu negativem Betriebskapital von 6.788 $ zum 30. September 2012.

§ Die flüssigen und gleichwertigen Mittel beliefen sich zum 30. September auf 13.039 $, während die Zahlungsmittel mit kurzfristiger Verfügungsbeschränkung 16.095 $ betrugen.

§ Die Gesamtkosten (Nebenprodukt) beliefen sich bei EVBC auf 1.086 $ pro Unze Gold, während die Gesamtkosten (Koppelprodukt) bei der Mine UMZ auf 1.051 $ pro Unze Gold, 19,30 pro Unze Silber und 2,38 $ pro Pfund Kupfer betrugen.(3)

§ Das Sicherheitsniveau wurde bei allen Standorten wesentlich verbessert, wobei die Anzahl der Unfälle mit Ausfallzeit im Vergleich zum Geschäftsjahr 2012 um 58 % zurückgingen.

§ Abschluss der Reparaturen am Hubwerk und die Verbesserungen bei der Mine Boinás für Anfagng 2014 erwartet.

§ Ernennung von Herrn Michael Winship zum President und Chief Executive Officer und Ernennung von John Bracale zum EMIPA-President in Bolivien im November 2013.

Höhepunkte der Finanz- & Betriebsleistungen im vierten Quartal 2013

§ Produktion von 22.250 Unzen Gold, 4,5 Millionen Pfund Kupfer und 289.335 Unzen Silber und Absatz von 21.462 Unzen Gold, 4,4 Millionen Pfund Kupfer und 314.011 Unzen Silber.(1)

§ Umsätze von 43.975 $ im vierten Quartal 2013 im Vergleich zu 36.997 $ im dritten Quartal 2013 und zu 52.110 $ im vierten Quartal 2012, ein Anstieg von 19 % bzw. eine Abnahme von 16 %.

§ Nettoeinkommen von 1.174 $ im vierten Quartal im Vergleich zu einem Nettoeinkommen von 11.315 $ im dritten Quartal 2013 und einem Nettoverlust von 2.007 $ im vierten Quartal 2012.

§ Bereinigtes Nettoeinkommen von 7.814 $ im vierten Quartal 2013 im Vergleich zu einem bereinigten Nettoverlust von 654 $ im dritten Quartal 2013 und einem bereinigten Nettoeinkommen von 12.325 $ im vierten Quartal 2012.(2)

§ Cashflow aus dem Betrieb von 7.695 $ im vierten Quartal 2013 im Vergleich zu 10.845 $ im dritten Quartal 2013 und 29.617 $ im vierten Quartal 2012; Cashflow aus dem Betrieb vor Veränderungen des nicht baren Betriebskapitals von 15.265 $ im vierten Quartal 2013 im Vergleich zu 4.604 $ im dritten Quartal 2013 und 14.453 $ im vierten Quartal 2012.(2)

§ Gesamtkosten (Nebenprodukt) von 1.035 $ pro Unze Gold bei EVBC und Gesamtkosten (Koppelprodukt) von 823 $ pro Unze Gold, 14,49 $ pro Unze Silber und 2,17 $ pro Pfund Kupfer bei der Mine UMZ.(3)

(1) Für eine Beschreibung der Betriebe bei EVBC und der Mine UMZ konsultieren Sie bitte die Abschnitte „Gesamtergebnis – EVBC“ und „Gesamtergebnis – Mine UMZ“ in den MD&A 2013.

(2) Bereinigte Nettoeinnahmen (Verlust) und Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit vor Änderungen im nicht baren Betriebskapital sowie Gesamtunterhaltungskosten sind nicht IFRS-konforme Finanzbewertungsmaßnahmen, zu denen es keine standardmäßige Definition in den IFRS-Berichterstattungsrichtlinien gibt. Das Unternehmen geht davon aus, dass das Unternehmen und bestimmte Anleger diese Informationen zusätzlich zu den herkömmlichen Maßnahmen in Übereinstimmung mit den IFRS-Richtlinien verwenden, um die Leistung des Unternehmens und dessen Fähigkeit, Cashflow aus seinen Abbaubetrieben zu generieren, zu bewerten. Diese Informationen sind daher als Zusatzinformationen gedacht und sollten nicht ohne Kontext und anstelle von IFRS-konformen Bewertungsmethoden verwendet werden. Weitere Informationen und eine detaillierte Abstimmung finden Sie im Abschnitt „Other Information – Non-IFRS Measures“ der MD&A 2013.

(3) Das Unternehmen übernimmt in Verbindung mit Initiativen, die im Goldbergbausektor ergriffen werden, mit Gesamtunterhaltungskosten und Gesamtkosten nicht IFRS-konforme Finanzbewertungsmaßnahmen, wie dies in den im Juni 2013 veröffentlichten Leitlinien des World Gold Council empfohlen wurde. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass diese Bewertungsmaßnahmen die Gesamtkosten im Zusammenhang mit seiner Metallproduktion besser definieren; sie erfüllen jedoch keine Standardisierungskriterien. Diese Informationen sind daher als Zusatzinformationen gedacht und sollten nicht ohne Kontext und anstelle von IFRS-konformen Bewertungsmethoden verwendet werden. Das Unternehmen meldet diese Maßnahmen auf Grundlage der verkauften Metallvolumina. Weitere Informationen und eine detaillierte Abstimmung finden Sie im Abschnitt „Other Information – Non-IFRS Measures“ der MD&A 2013.

„Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs 2013 unterstreichen mit dem höheren Durchsatz und den Rekordproduktionszahlen, die bei EVBC erzielt wurden, unseren anhaltenden Schwerpunkt auf der Optimierung der Betriebsabläufe,“ sagte Michael Winship, President und CEO. „Wir sehen bereits erste Ergebnisse unser Kostensparmaßnahmen mit der Stilllegung des LPF-Kreislaufs bei der Mine UMZ

Gesamtergebnis

Im Geschäftsjahr 2013 verzeichnete das Unternehmen bei EVBC aufgrund der starken Abbau- und Aufbereitungsleistungen eine Rekordgesamtproduktion. Der Nutzen der verbesserten Durchsatzleistung wurde von den niedrigeren Metallpreisen ausgeglichen. In der nachstehenden Tabelle sind die Betriebs- und Finanzergebnisse des Unternehmens für die folgenden Zeiträume zusammengefasst:

Zur Ansicht der vollständigen Pressemeldung folgen Sie bitte dem Link:
http://www.irw-press.com/dokumente/Orvana_091213_DE.pdf

(1) Für weitere Informationen zum Betriebsergebnis, der Metallproduktion, dem Metallabsatz, der Absatzvolumina, der Erträge, Abbaukosten, bereinigten Nettoeinkommen und den Investitionskosten konsultieren Sie bitte die MD&A 2013.

(2) Das bereinigte Nettoeinkommen stellt das Nettoeinkommen von 32.632 $ abzüglich (i) der steuerbereinigten, nicht realisierten Gewinne von 30.307 $ aus den ausstehenden derivaten Finanzinstrumenten des Unternehmens plus (ii) der steuerbereinigten Ausbuchung von Vermögenswerten im Zusammenhang mit dem Hubwerksunfall bei EVBC in Höhe von 1.571 $, (iii) der steuerbereinigten EMIPA-Gewerkschaftszahlungen von 873 $, (iv) der MwSt-Rückstellung der EMIPA von 1.387 $ und (v) der Abschreibung der LPF-Anlage und der dazugehörigen Betriebsmittel in Höhe von 6.273 $ (die „EMIPA-Abschreibung“) dar. Für weitere Informationen konsultieren Sie bitte die MD&A 2013.

Minenbetriebe EVBC

Im Geschäftsjahr 2013 verzeichneten die Minenbetriebe EVBC aufgrund der starken Abbau- und Aufbereitungsleistung und höheren durschnittlichen Gold-, Kupfer- und Silbergehalte im Vergleich zu einer Produktion von 42.864 Unzen Gold, 4,0 Millionen Pfund Kupfer und 117.113 Unzen Silber im Geschäftsjahr 2012 Rekordproduktionszahlen von 65.992 Unzen Gold, 6,7 Millionen Pfund Kupfer und 197.768 Unzen Silber, was einem Anstieg von 54 %, 69 % bzw. 69 % entspricht.

Der Produktionsanstieg im Vergleich zum Vorjahr ist vornehmlich auf einen Anstieg des abgebauten Tonnengehalts um 35 % und des aufbereiteten Tonnengehalts um 32% sowie eine Steigerung der Gold-, Kupfer- und Silberhöchstgehalte um 17 %, 27 % bzw. 23 % zurückzuführen. Verbesserte Planungen gewährleisteten eine bessere Unterstützung der Erschließungs- und Entwässerungsaktivitäten im Vorfeld des Abbaus. Der Versatzbau bei der Skarn- und Oxidmineralisierung wurde verbessert, was eine Verbesserung der Durchlaufzeit des Abbaus der sekundären Strossen und eine Produktionssteigerung ermöglicht. Bei der Mine Boinás werden weiterhin Fortschritte bei der primären Minenerschließung in den Oxid- und Skarngebieten gemacht, um ausreichende Strossen für den Abbau verfügbar zu machen. Beim Abbau der Oxidmineralisierung durch Auftragnehmer konnten im Anschluss an einen Wechsel des Auftragnehmers im zweiten Quartal ein Produktionsanstieg und verbesserte Effizienz verzeichnet werden. Die Produktion bei der Mine Carles hat sich im Vergleich zum Produktionsniveau von 2012 verbessert, da die Zugangsrampe den Strossenbau auf mehreren Ebenen ermöglicht hat.

Im vierten Quartal 2013 begann das Unternehmen mit der Umsetzung verschiedener Kostensparmaßnahmen bei EVBC, einschließlich der Rationalisierung bestimmter Auftragnehmer, der Reduktion des Personalbestands des Unternehmens und bestimmter Veränderungen der Breite und des Profils der Strossen bei der Oxidmineralisierung, um Effizienzsteigerungen beim Abbau des Oxiderzes zu ermöglichen, was die Abbaukosten verbessern sollte.

Das Unternehmen macht bei der Sanierung und Reparatur des Hubwerks nach dem Unfall bei der Mine Boinás im Juni 2013 weiterhin Fortschritte. Die grundlegende Reparatur des Hebesystems wird schätzungsweise etwa 2.244 $ kosten. Das Unternehmen unterstützt seine Versicherer bei den Bewertungen im Zusammenhang mit den Kosten für die grundlegende Hubwerkreparatur. Das Unternehmen nutzt diese Gelegenheit, um die Funktionsfähigkeiten mit Verbesserungen des Designs und der Sicherheitsmaßnahmen auszubauen. Hierzu gehören eine Hubanlage, die internationalen Standards entspricht und die geeigneten redundaten Sicherheitsfunktionen aufweist, eine Arretierungsanlage und ein Aufschiebesystem für den Förderkorb. Es werden derzeit ebenfalls Modifizierungen am Untertage- und Transportsystem vorgenommen, die den Transport des Erzes verbessern sollen und Potenzial für die Beförderung von Oxiderzen bieten werden. Die Kosten für die Verbesserungen werden auf circa 2.000 $ geschätzt und werden von EVBC getragen werden. Die Reparatur des Hubwerks und die Verbesserungen bei der Mine Boinás sollen Anfang 2014 abgeschlossen werden.

Im vierten Quartal fertigte das Unternehmen eine interne Aktualisierung der Ressourcen und Reserven sowie des Minenplans bei EVBC an und diese wird derzeit von unabhängigen externen Experten geprüft.

In der nachstehenden Tabelle sind die konsolidierten Betriebs- und Finanzergebnisse für die Minen EVBC für die folgenden Zeiträume zusammengefasst:

Zur Ansicht der vollständigen Pressemeldung folgen Sie bitte dem Link:
http://www.irw-press.com/dokumente/Orvana_091213_DE.pdf

(1) Für weitere Informationen zum Betriebsergebnis, den Investitionskosten, Gesamtunterhaltungskosten und Gesamtkosten konsultieren Sie bitte die MD&A 2013. Die Kosten werden auf Grundlage der im entsprechenden Zeitraum abgesetzten Unzen Gold gemeldet.

Mine UMZ (Bolivien)

Im Geschäftsjahr 2013 wurden bei der Mine UMZ im Vergleich zu 13.065 Unzen Gold, 11,4 Millionen Pfund Kupfer und 599.167 Unzen Silber im Geschäftsjahr 2012 14.549 Unzen Gold, 10,6 Millionen Pfund Kupfer und 820.043 Unzen Silber produziert.

Im Vergleich zur Produktion im Geschäftsjahr 2012 stieg die Goldproduktion infolge eines 17 %-Anstiegs der Gewinnungsraten um 11 %, sank die Kupferproduktion aufgrund der um 21 % geringeren Höchstgehalte um 7 % und stieg die Silberproduktion dank eines 59 %-Anstiegs der Gewinnungsraten um 37 %.

Im vierten Quartal 2013 begann das Unternehmen mit der Implementierung weiterer Goldgravitationskonzentratoren. Diese Maßnahme, die im zweiten Quartal 2014 abgeschlossen werden soll, wird die Goldgewinnungsraten Erwartungen zufolge auf 60 % bis 65 % steigern und demzufolge in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2014 zu einer erhöhten Goldproduktion bei der Mine UMZ führen.

Das Unternehmen legte den LPF-Kreislauf still und verzeichnete im Geschäftsjahr 2013 eine Abschreibung der LPF-Anlage und der dazugehörigen Betriebsmittel in Höhe von 6.273 $. Das Unternehmen setzte die Aufbereitung von Übergangs- und Sulfiderzen mit dem Flotationskreislauf allein im vierten Quartal fort. Im vierten Quartal stieg der Durchsatz im Vergleich zum dritten Quartal 2013 um 5% und die Gesamtkosten nahmen um 15 % für Gold, 4 % für Kupfer und 14 % für Silber ab.

Das Unternehmen setzt die Bewertung von Reagenzmitteln fort, die dem Unternehmen die Aufbereitung des Oxiderzes im Sulfidflotationskreislauf ermöglichen könnten. Hierzu führt es bestimmte Tests im vierten Quartal 2013 und ersten Quartal 2014 durch. Infolge der weiteren Tests, die das Unternehmen in Zusammenhang mit der Aufbereitung des Oxiderzes durchführt, umfasst die EMIPA-Abschreibung die zum 30. September 2013 in Lagerung befindlichen Oxiderze mit einem Buchwert von 1.678 $ nicht.

Im vierten Quartal 2013 nahm EMIPA die jährlichen, nach bolivianischem Recht vorgeschriebenen Tarifverhandlungen auf. Im Juli kam es zwischenzeitlich zu Arbeitsniederlegungen. Das Unternehmen hat die Tarifverhandlungen im August erfolgreich abgeschlossen.

In der nachstehenden Tabelle sind die konsolidierten Betriebs- und Finanzergebnisse für die Mine UMZ für die folgenden Zeiträume zusammengefasst:

(1) Für weitere Informationen zum Betriebsergebnis, den Betriebskosten, Gesamtunterhaltungskosten und Gesamtkosten konsultieren Sie bitte die MD&A 2013. Die Kosten werden auf Grundlage der im entsprechenden Zeitraum abgesetzten Unzen Gold oder Silber bzw. Pfund Kupfer gemeldet.

(2) Die „EMIPA-Anpassungen im 3. Quartal“ umfassen (i) eine nicht bare Rückstellung von 1.387 $ für eingeforderte und eingegangene MwSt-Beträge und noch nicht eingeforderte oder eingegangene MwSt-Beträge, die infolge der jüngst von den bolivianische National Tax Services durchgeführten Prüfung im Hinblick auf MwSt-Einforderungen als MwSt-Forderungen verbucht wurden, (ii) eine EMIPA-Abschreibung in Höhe von 6.423 $, die sich vornehmlich aus 4.715 $ und 1.558 $, die den Buchwert der LPF-Anlage und LPF-Betriebsmittel sowie der sich zum 30. Juni 2013 in Lagerung befindlichen Materialien darstellen, zusammensetzen, und (iii) eine Rückstellung von 1.384 $ und anschließende Zahlung an EMIPA-Gewerkschaftsmitarbeiter für zwei Zeiträume zwischen 2002 und 2012.

Projekt Copperwood

Orvana setzt die Erschließung des unternehmenseigenen Kupferprojekts (das „Projekt Copperwood“) in der Upper Peninsula (Michigan, USA) fort. Das Unternehmen hat die entsprechenden Genehmigungen erhalten. Für das Projekt Copperwood werden auch Optimierungsarbeiten durchgeführt, wobei das Hauptaugenmerk auf weitere metallurgische Tests und die Minenplanung gerichtet ist. Orvana ist zudem dabei, eine unabhängige Konzentratvermarktungsstudie fertigzustellen.

Im vierten Quartal 2013 beliefen sich die gesamten Investitionskosten für das Projekt Copperwood gegenüber 2.597 $ im vierten Quartal 2012 auf 546 $. Die Investitionskosten für das Geschäftsjahr 2013 betrugen insgesamt 3.193 $; im Vergleich hierzu waren es im Geschäftsjahr 2012 noch insgesamt 5.842 $. Diese Investitionskosten umfassten metallurgische Tests, Studien zur Minenoptimierung, Logistik- und Marketingstudien, Kosten in Zusammenhang mit der Genehmigung, einschließlich der Wetland-Genehmigung, Felduntersuchungen sowie Begutachtungs- und Unterstützungskosten.

Orvana untersucht weiterhin eine Vielzahl möglicher Optionen und Finanzierungsalternativen zur Steigerung des Werts des Projekts Copperwood, von dem die Aktionäre von Orvana profitieren können. Die Grundbesitzkosten für das Projekt Copperwood werden im Geschäftsjahr 2014 gesenkt werden, während das Unternehmen verschiedene Alternativen zur Erschließung des Projekts verfolgen wird.

Prognose

In der nächsten Zeit wird sich Orvana vor allem auf die Optimierung der Betriebsabläufe bei den Minenbetrieben EVBC und UMZ konzentrieren, um den Cashflow zu steigern und somit Kredite zurückzahlen zu können und andere Wachstumsoptionen zu verfolgen. Betriebs- und Geschäftsprüfungen wurden eingeleitet, um angesichts des jüngsten Abschwungs und anhaltend volatilen Umfelds in den Metallmärkten Möglichkeiten zur Senkung der Betriebs- und Investitionskosten zu erkennen und so letztlich die Liquidität und den Cashflow zu verbessern. Des Weiteren wird Orvana an der Risikominderung beim Projekt Copperwood arbeiten und verschiedene Maßnahmen zur Realisierung des Projektwerts bewerten. Für das Geschäftsjahr 2014 hat Orvana bestimmte Beträge für Explorationsinitiativen, die dem internen Wachstum bei den Minen EVBC und UMZ und den umliegenden Regionen dienen sollen, zur Seite gelegt.

In der folgenden Tabelle sind die Produktionsvorgaben und die eigentliche Produktion für das Geschäftsjahr 2013 sowie die Vorgaben für das Geschäftsjahr 2014 aufgeführt:

Zur Ansicht der vollständigen Pressemeldung folgen Sie bitte dem Link:
http://www.irw-press.com/dokumente/Orvana_091213_DE.pdf

Im Geschäftsjahr 2013 lag der Schwerpunkt des Unternehmens bei EVBC auf der Verbesserung des Höchstgehalts, der Steigerung der Goldproduktion und der Senkung der Gesamtkosten pro Unze Gold. Das Unternehmen wird sich auch im Geschäftsjahr 2014 auf diese Maßnahmen konzentrieren. In den nächsten drei Monaten, während die Schachtsanierung weiter anhält, wird das Unternehmen den alternativen Produktionsplan weiter verfolgen, nachdem die Rampentransportproduktion bei der Mine Boinás die Ewartungen übertroffen hat und weitere Anstrengungen zur Steigerung der Produktion unternommen werden.

Im Geschäftsjahr 2013 lag der Schwerpunkt des Unternehmens bei der Mine UMZ auf der Verbesserung der Metallproduktion und der Senkung der Betriebskosten. Die Stilllegung des LPF-Kreislaufs im vierten Quartal 2013 hat bereits wesentlich zu diesen Zielen beigetragen, insbesondere bei der Reduktion der Kosten pro Einheit. Diese Anstrengungen werden auch im Geschäftsjahr 2014 fortgesetzt werden.

Das Genehmigungsverfahren für das Projekt Copperwood wurde im Geschäftsjahr 2013 fortgesetzt und ist nun abgeschlossen. Orvana setzt die Optimierung des Projekts Copperwood fort und untersucht eine Vielzahl von möglichen Optionen zur Verbesserung des Projektwerts, von dem die Aktionäre von Orvana profitieren werden können.

Auf lange Sicht liegt Orvanas Schwerpunkt auf dem Einsatz des künftigen Cashflows und der Abbaufähigkeiten, um für seine Aktionäre langfristige Wertsteigerungen zu schaffen. Augenblicklich werden Wachstumsgelegenheiten, insbesondere in der Nähe des Betriebs in Spanien geprüft.

Das Unternehmen wird am 10. Dezember 2013 um 10 Uhr (Eastern Time) eine Telefonkonferenz abhalten, um seine Finanz- und Betriebsergebnisse für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2013 zu erörtern. Nach der Präsentation werden die Fragen von Analysten und Investoren beantwortet.

Die Telefonkonferenz kann unter 1-416-340-2217 oder der gebührenfreien nordamerikanischen Nummer 1-866-696-5910 mit dem Zugangscode 6817 072, gefolgt von der Rautetaste, abgerufen werden.

Über Orvana

Orvana Minerals ist ein Gold- und Kupferproduzent mit mehreren Abbaubetrieben. Orvanas wichtigstes Projekt sind die Gold-Kupfer-Minen El Valle-Boinás/Carlés in Nordspanien. Orvana ist außerdem Besitzer und Betreiber des Minenbetriebs Don Mario in Bolivien, wo in der Lagerstätte Upper Mineralized Zone (UMZ) Kupfer, Gold und Silber abgebaut werden. Daneben führt Orvana auch Erschließungsarbeiten beim Kupferprojekt Copperwood im US-Bundesstaat Michigan durch. Genauere Informationen finden Sie auf der Orvana-Website (www.orvana.com).

Nähere Informationen erhalten Sie über:

Michael Winship
Interim President und Chief Executive Officer
+1 (416) 369-1629

Daniella Dimitrov
Chief Financial Officer
+1 (416) 369-1629

Natalie Frame
Investor Relations
+1 (289) 200-7640

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.orvana.com

Haftungsausschluss in Bezug auf zukunftsgerichtete Aussagen

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemeldung gelten als zukunftsgerichtete Aussagen oder zukunftsgerichtete Informationen, wie sie in den geltenden Wertpapiergesetzen definiert sind („zukunftsgerichtete Aussagen“). Aussagen, die sich explizit oder implizit auf Prognosen, Erwartungen, Annahmen, Pläne, Ziele, Vermutungen, Potenziale, zukünftige Ereignisse oder Leistungen beziehen (die häufig, jedoch nicht immer, mit Worten oder Phrasen wie „glaubt“, „erwartet“, „plant“, „schätzt“ oder „beabsichtigt“ beschrieben werden oder mittels Aussagen zum Ausdruck gebracht werden, wonach bestimmte Ereignisse oder Ergebnisse eintreffen „können“, „könnten“, „würden“ oder „werden“), stellen keine historischen Tatsachen dar und sondern sind zukunftsgerichtete Aussagen.

Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich unter anderem auf sämtliche Aspekte der Erschließung der Lagerstätte Upper Mineralized Zone („UMZ“) bei der Mine Don Mario in Bolivien, der Minen El Valle-Boinás/Carlés in Spanien und des Projekts Copperwood in Michigan und die dortigen Betriebs- und Produktionsaktivitäten; das Ergebnis und die zeitliche Planung von Entscheidungen in Bezug darauf, ob und wie die Erschließung bzw. Produktion umzusetzen ist; die zeitliche Planung und das Ergebnis einer solchen Erschließung bzw. Produktion; Schätzungen der zukünftigen Investitionsausgaben; Ressourcenschätzungen; Schätzungen zum zeitlichen Ablauf von Genehmigungsverfahren; Aussagen und Informationen in Bezug auf zukünftige Machbarkeitsstudien und ihre Ergebnisse; Förderprognosen; zukünftige Transaktionen; zukünftige Metallpreise; die Möglichkeit des weiteren Wachstums und der geographischen Diversifizierung; zukünftige Produktionskosten; zukünftige Finanzerfolge wie z.B. die Steigerung von Cashflow und Gewinn; den zukünftigen Finanzierungsbedarf; und die Minenerschließungspläne.

Zukunftsgerichtete Aussagen basieren zwangsläufig auf einer Reihe von Schätzungen und Annahmen, die von Orvana zum Zeitpunkt der Veröffentlichung als angemessen erachtet wurden, jedoch beträchtlichen geschäftlichen, wirtschaftlichen und marktbedingten Unsicherheiten und Risiken unterliegen. Zu den in dieser Pressemeldung enthaltenen Schätzungen und Annahmen von Orvana bzw. solchen, auf die hier Bezug genommen wird, und die sich als unrichtig herausstellen könnten, zählen unter anderem verschiedene hier bzw. im aktuellen Jahresbericht des Unternehmens geäußerte Annahmen bzw. anders zum Ausdruck gebrachte oder zitierte Annahmen, dass es aufgrund von Arbeitsniederlegungen, Lieferengpässen, Stromversorgungsengpässen, Maschinenschäden etc. zu keinen wesentlichen Betriebsunterbrechungen kommt; dass die Genehmigung, Erschließung, Betriebsführung, Erweiterung und Akquisition der Lagerstätte UMZ, der Mine El Valle-Boinás/Carlés und des Projekts Copperwood den aktuellen Erwartungen des Unternehmens entspricht; dass die politische Entwicklung in den Rechtsgebieten, in denen sich die Betriebe des Unternehmens befinden, den aktuellen Erwartungen entspricht; dass bestimmte angenommene Preise von Gold, Kupfer und Silber sowie die Preise für wichtige Betriebsmittel in etwa dem aktuellen Niveau entsprechen; dass die prognostizierten Fördermengen und Vertriebskosten den Erwartungen entsprechen; dass die aktuellen Reserven- und Ressourcenschätzungen des Unternehmens präzise sind; und dass die Steigerung der Personal- und Materialkosten den Erwartungen von Orvana entspricht.

Verschiedene Risiken, Unsicherheiten und Faktoren, von denen viele nicht im Einflussbereich des Unternehmens liegen, haben Einfluss auf den betrieblichen Erfolg und Leistung des Unternehmens und seine Geschäftstätigkeit und könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse wesentlich von den geschätzten oder erwarteten Ereignissen oder Ergebnissen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt zum Ausdruck gebracht werden, abweichen. Zu einigen dieser Risiken, Unsicherheiten und Faktoren zählen auch Schwankungen des Gold-, Silber- und Kupferpreises; die erforderliche Neubewertung von Ressourcen auf Basis der tatsächlichen Produktionserfahrung; die Undurchführbarkeit von Produktionsschätzungen; Schwankungen im Mineralisierungsgrad des abgebauten Erzes; Betriebskostenschwankungen; die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften; der Erhalt der erforderlichen Behördengenehmigungen und -lizenzen; der Einsatz der Cyanidlaugung im Betrieb; allgemeine Risiken in Zusammenhang mit der Exploration und Erschließung, wie unter anderem die Möglichkeit der Erschließung der Lagerstätte UMZ, des Projekts Copperwood oder der Minen El Valle-Boinás/Carlés; die Möglichkeit des Erwerbs und der Erschließung von Konzessionsgebieten und deren erfolgreiche Einbindung in das Portfolio des Unternehmens; die Möglichkeit der Finanzierung zu Bedingungen, die für das Unternehmen annehmbar sind; Probleme mit den Beteiligungen und Konzessionsansprüchen des Unternehmens; aktuelle bzw. bevorstehenden oder geplante Gesetzesänderungen oder Änderungen der behördlichen Vorschriften sowie politische, gesellschaftliche oder wirtschaftliche Änderungen in den Ländern, in denen das Unternehmen Betriebe hat; die allgemeine globale Wirtschaftslage; und Risiken, die im Jahresbericht von Orvanaunter der Überschrift „Risiken und Unsicherheiten“ erwähnt werden. In dieser Liste sind nur einige der Faktoren aufgezählt, die Einfluss auf die zukunftsgerichteten Aussagen des Unternehmens nehmen könnten. Eine Beschreibung zusätzlicher Risikofaktoren ist auch im Jahresbericht des Unternehmens enthalten.

Zukunftsgerichtete Aussagen basieren auf den Plänen, Schätzungen, Prognosen, Meinungen und Annahmen des Managements. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, wenn sich Annahmen in Bezug auf diese Pläne, Schätzungen, Prognosen, Meinungen und Annahmen ändern. Den Lesern wird empfohlen, sich nicht bedenkenlos auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen.

Für die Richtigkeit der Übersetzung wird keine Haftung übernommen! Bitte englische Originalmeldung beachten!


Die englische Originalmeldung finden Sie unter:
http://www.irw-press.at/press_html.aspx?messageID=29487

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: Irw-press

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2017

© by Silbernews.com