.

Minenindex XAU Minenindex HUI Silber in USD / oz Gold in USD / oz
Intraday Silber Preis

Philharmoniker Depot

Minen- Allgemein 2019

Vancouver, B.C. MAG Silver Corp. (TSX / NYSE American: MAG) ("MAG"oder das "Unternehmen" - https://www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/mag-silver-corp/) gibt die geprüften Konzernergebnisse des Unternehmens für das Geschäftsjahr zum 31.Dezember 2020 bekannt. Einzelheiten zum geprüften Konzernabschluss, zum Lagebericht, zum Jahresinformationsformular und zum Jahresbericht in Form 40-F für das am 31. Dezember 2020 endende Geschäftsjahr finden Sie in den Unterlagen des Unternehmens auf SEDAR (www.sedar.com ) oder auf EDGAR (www.sec.gov ).

 

Sofern nicht anders angegeben, sind alle Beträge in Tausend US-Dollar ("USD") angegeben.

Die wichtigsten Punkte - 31. Dezember 2020 und nach Jahresende

BERGBAUBETRIEBE

 

  • In der Aufbereitungsanlage Fresnillo wurden 71.859 Tonnen vererztes Material mit einem Gehalt von 328 Gramm pro Tonne ("g/t") aufbereitet, wobei 616.341 Unzen förderbares Silber, 1.029 Unzen förderbares Gold, 163 Tonnen Blei und 224 Tonnen Zink produziert und verkauft wurden.

 

 

  • Bestehende Barmittel, die zum 31. Dezember 2020 in Minera Juanicipio gehalten wurden (51.503 USD auf 100 %-Basis); und,
  • Erwarteter Cashflow aus vererztem Material, das in der Aufbereitungsanlage Fresnillo verarbeitet wird, bis die Aufbereitungsanlage Juanicipio im vierten Quartal 2021 in Betrieb genommen wird.

 

 

EXPLORATION

  • Bestätigung und Erweiterung der durchgehend mächtigen, hochgradigen Vererzung in der tiefen Zone von Valdecañas;
  • Bestätigung und Erweiterung der mächtigen, hochgradigen Zonen im Erzgang Anticipada;
  • Bestätigung und Erweiterung des Erzganges Venadas im Süden mit starken Silber- und Goldgehalten; und
  • Entdeckung der neuen nach Nordosten streichenden Erzgänge Valentina und Venadas II durch Bohrungen und Erschließung.

COVID-19

 

LIQUIDITÄT UND KAPITALRESSOURCEN

 

UNTERNEHMEN

  • Ernennung von Selma Lussenburg am 1. Februar 2020. Frau Lussenburg ist eine Geschäftsführerin, ehemalige General Counsel, Corporate Secretary und derzeitige Direktorin im Board of Directors mit über 35 Jahren Geschäftserfahrung. Sie hatte verschiedene leitende Positionen inne, die ein breites Spektrum an rechtlichen, Governance-, Compliance-, Pensions-, Sicherheits- und Betriebsaufgaben umfassten.
  • Ernennung von Susan Mathieu am 14. Januar 2021. Frau Mathieu verfügt über mehr als 25 Jahre internationale Bergbauerfahrung in den Bereichen Due Diligence, Exploration, Projektentwicklung, Genehmigungs-, Bau- und Betriebspositionen. Ihre Erfahrung im Bergbau deckt das gesamte Spektrum von Minenstandorten bis hin zu Führungspositionen in den Bereichen Governance, Umwelt, Nachhaltigkeit, Gesellschaft, Gesundheit und Sicherheit, Compliance und Risikomanagement ab.
  • Ernennung von Tim Baker am 31. März 2021. Herr Baker verfügt über umfangreiche Erfahrung im Betrieb internationaler Minen und Projekte. Vor seiner Pensionierung im Jahr 2010 war er Executive Vice President und Chief Operating Officer der Kinross Gold Corporation. Bevor er zu Kinross kam, war er bei Placer Dome tätig, wo er verschiedene Schlüsselpositionen innehatte, darunter Executive General Manager von Placer Dome Chile, Executive General Manager von Placer Dome Tansania und Senior Vice President der kupferproduzierenden Compañia Minera Zaldivar.

 

JUANICIPIO - PROJEKTUPDATE

Untertageproduktion

Die erste Aufbereitung von Material aus der Entwicklung begann Anfang August 2020. Insgesamt wurden von August bis Dezember 2020 71.859 Tonnen vererztes Material aufbereitet, das zuvor aufgehaldet worden war, sowie vererztes Material aus den laufenden Entwicklungsarbeiten unter Tage. Der durchschnittliche Silbergehalt dieses Materials aus den Entwicklungsarbeiten betrug 328 g/t. Die gesamte Untertageproduktion und der Verkauf betrugen auf 100 %-Basis 616.341 Unzen förderbares Silber, 1.029 Unzen förderbares Gold, 163 Tonnen Blei und 224 Tonnen Zink. Der Umsatz abzüglich Verarbeitungs- und Aufbereitungskosten belief sich auf 15.335 USD, und die weiteren angefallenen Kosten (einschließlich angewandter Bergbaukosten und Transportkosten) beliefen sich auf 3.873 USD bei einem Bruttogewinn von 11.462 USD (siehe Tabelle 1 unten).

 

Tabelle 1: August - Dezember 2020 Materials aus Entwicklungsarbeiten, das in der Aufbereitungsanlage Fresnillo verarbeitet wurde (100 %-Basis)

 

Quantität

Durchschnitt pro Einheit

Betrag

Silber (Unzen)(pro Unze)

616,341 Unzen

$25,00

$15.403

Gold (Unzen)(pro Unze)

1,029 Unzen

$1.887,00

$1.941

Blei (Tonnen)(pro Pfund)

163 Tonnen

$0,84

$ 301

Zink (Tonnen)(pro Pfund)

224 tonnen

$1,17

$ 575

Aufbereitungs- and Raffinierungsgebühren ("TCRC") und andere Verarbeitungskosten

$(2.885)

Zu erhaltende Nettoumsätze

Bergbaukosten und Transport

$(3.873)

Bruttogewinn

$11.462

 

Durch die Vorverlegung der Inbetriebnahme der Mine und die Verarbeitung des vererzten Materials in der Aufbereitungsanlage Fresnillo vor der Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage Juanicipio erwarten MAG und Fresnillo mehrere positive Ergebnisse für das Juanicipio-Projekt:

Bau und Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage

Der Bau der Juanicipio-Anlage mit einer Kapazität 4.000 tpd schreitet weiter voran. Die Anlagenfundamente sind fertiggestellt und die Fertigungsarbeiten für die Anlage sind im Gange. SAG- und Kugelmühlen, Flotationszellen, alle zugehörigen Tanks, Eindicker und zusätzliche Aufbereitungsgeräte sind jetzt vor Ort gesichert. Die Blei- und Zinkflotationszelllinien wurden installiert und werden nun an den Hydraulikkreis angeschlossen.

 

Im ersten Quartal 2020 kündigten Fresnillo und MAG gemeinsam eine Aktualisierung der für das Projekt erforderlichen Anfangsinvestitionen an (siehe Pressemitteilung vom 24. Februar 2020). Die ab dem 1. Januar 2018 geschätzten Investitions- oder präoperativen Projektkapitalkosten auf 100 %-Basis von 395.000 USD (siehe Pressemitteilung vom 11. April 2019) wurden ab dem 1. Januar 2018 auf 440.000 USD revidiert, um den zusätzlichen Ausgaben von Minera Juanicipio für die untertägige Erschließung Rechnung zu tragen und die vollen Baukosten der Belüftungsschächte über die Lebensdauer der Mine sowie über nachhaltiges Kapital vorzulegen, um den frühen Start der Untertagemine zu erleichtern.

 

Das Anfangskapital, das bereits vom 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2020 aufgewendet wurde, beträgt ungefähr 228.000 USD, so dass geschätzte 212.000 USD des restlichen Anfangskapitals verbleiben (der geschätzte verbleibende Anteil von 44% von MAG beträgt zum 31. Dezember 2020 93.280 USD). Dieser verbleibende Finanzierungsbedarf wird um Folgendes reduziert: Bestehende liquide Mittel, die zum 31. Dezember 2020 in Minera Juanicipio gehalten wurden (51.503 USD auf 100 %-Basis); und erwartete Cashflows aus vererztem Material, das mit einer durchschnittlichen Nominalrate von 16.000 Tonnen pro Monat in der Aufbereitungsanlage Fresnillo verarbeitet wird, bis die Aufbereitungsanlage Juanicipio in Betrieb genommen wird.

 

Nach dem Jahresende berichtete Fresnillo als Betreiber, dass die Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage Fresnillo voraussichtlich im vierten Quartal 2021 beginnen wird, einige Monate später als zuvor, da einige Infrastrukturverträge aufgrund von Einschränkungen und vorbeugenden Maßnahmen, die im Zusammenhang mit COVID-19 vor Ort durchgeführt wurden, sich verzögerten. Die Aufbereitungsanlage Juanicipio wird voraussichtlich bis Ende 2021 40 bis 50 % und 2022 90 bis 95 % der installierten Kapazität erreichen. In der PEA 2017 war ursprünglich ein Hochfahren auf die volle Produktion über 3 Jahre nach Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage vorgesehen.

 

Eine regelmäßig aktualisierte Fotogalerie des aktuellen Baufortschritts in Juanicipio finden Sie unter https://magsilver.com/projects/photo-gallery/photo-gallery.

 

"Während wir große Fortschritte bei der mechanischen Installation der Aufbereitungsanlage in Juanicipio sehen, liefert die Untertagemine weiterhin eine hochgradige Vererzung für die Aufbereitung in der Anlage Fresnillo, während die Produktionsstrosse unter Tage später im Jahr für eine höhere Tonnage für die Inbetriebnahme der Anlage konfiguriert werden," sagte George Paspalas, President und CEO. "Die Exploration bleibt auch im Joint Venture ein Schwerpunkt und wir freuen uns darauf, uns von der Liegenschaft wegzubewegen, damit wir zusätzlich zu Valdecañas auch einige "Greenfield"-Ziele überprüfen können. Die Phase-1-Bohrungen auf Deer Trail werden fortgesetzt und wir sind gespannt, was dies in Bezug auf unser geologisches Explorationsmodell aussagen könnte."

 

COVID-19

Wie bereits erwähnt, wurde nach Angaben des Betreibers Fresnillo der Zeitplan für die Inbetriebnahme um einige Monate auf das 4. Quartal 2021 verschoben, da sich einige Infrastrukturverträge aufgrund von COVID-19-Beschränkungen sowie Präventionsmaßnahmen verzögerten. Die weiteren Auswirkungen dieser Pandemie könnten erhebliche COVID-19-spezifische Kosten, Preisschwankungen bei Silber und anderen Metallen, weitere Beschränkungen oder vorübergehende Schließungen, zusätzliche Reisebeschränkungen, Unterbrechungen der Lieferkette und Unterbrechungen bei der Belegschaft, einschließlich Todesfälle, verursachen. Abhängig von der Dauer und dem Ausmaß der Auswirkungen von COVID-19 könnte dies die finanzielle Leistung, den Cashflow und die Finanzlage des Unternehmens erheblich beeinflussen und zu wesentlichen Änderungen der Kosten und der Zeit für den Abschluss der Entwicklung in Juanicipio führen. Der Gesamtbetrag, den das Unternehmen finanzieren muss, um seinen anteilmäßigen Besitz an dem Projekt aufrechtzuerhalten, kann sich aufgrund dieser und anderer Folgen des COVID-19-Ausbruchs erhöhen.

 

UPDATE ZUM PROJEKT DEER TRAIL

Nachdem die Bohrstraßen fertiggestellt und die Bohrplattformen vollständig genehmigt wurden, begann das 6.500 Bohrmeter umfassende Phase-I-Übertagebohrprogramm im November 2020 und ist derzeit im Gange. Es ist zu etwa 50 % abgeschlossen, wobei alle Analyseergebnisse noch ausstehen. Zu den Prioritäten der Phase-I-Bohrungen zählen: Bestimmung der Tiefe bis zum mächtigen Abschnitt der Kalkstein-Wirtsformationen mit hohem Potenzial, von denen regional bekannt ist, dass sie direkt unter den vergleichsweise ungünstigen Wirtsgesteinen der Deer Trail-Mine liegen; Verfolgung der bekannten steil einfallenden Feeder-Strukturen bis in die Tiefe dieser Kalksteine; und Lokalisierung einer massiven Sulfidvererzung, die durch das Obige gesteuert wird.

 

Qualifizierte Person: Dr. Peter Megaw, Ph.D., C.P.G., hat gemäß National Instrument 43-101 als qualifizierte Person für diese Offenlegung fungiert und die Erstellung der technischen Informationen in dieser Pressemitteilung überwacht. Dr. Megaw hat einen Ph.D. in Geologie und mehr als 38 Jahre einschlägige Erfahrung mit Schwerpunkt auf der weltweiten Exploration von Erzvorkommen. Er besitzt vom American Institute of Professional Geologists die Zertifizierung eines professionellen Geologen (CPG 10227) und ist ein registrierter Geologe in Arizona (ARG 21613). Dr. Megaw ist nicht unabhängig, da er Chief Exploration Officer und Aktionär von MAG ist.

 

FINANZERGEBNISSE - JAHR MIT ENDE 31. DEZEMBER 2020

Zum 31. Dezember 2020 verfügte das Unternehmen über ein Betriebskapital von 94.513 USD (31. Dezember 2019: 71.858 USD), einschließlich Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente von 94.008 USD (31. Dezember 2019: 72.360 USD) und keine langfristigen Schulden. Das Unternehmen leistet Minera Juanicipio Bargeldvorschüsse, die vom Betreiber Fresnillo auf der Grundlage genehmigter Joint-Venture-Budgets als "Bargeld" bezeichnet werden. Im Geschäftsjahr mit Ende 31. Dezember 2020 finanzierte das Unternehmen Vorschüsse an Minera Juanicipio, die zusammen mit MAGs Juanicipio-Ausgaben auf eigene Rechnung 64.280 USD betrugen (31. Dezember 2019: 53.545 USD).

 

Der Nettoverlust des Unternehmens für das am 31. Dezember 2020 endende Geschäftsjahr betrug 7.097 USD (31. Dezember 2019: 4.426 USD Nettoverlust) oder (0,08 USD)/Aktie (31. Dezember 2019: (0,05 USD)/Aktie). MAG verzeichnete von Minera Juanicipio einen Anstieg der Eigenkapitalerträge um 44 % in Höhe von 2.214 USD (31. Dezember 2019: 1.886 USD), einschließlich den 44%igen Anteil von MAG am Nettogewinn aus dem Verkauf von Material aus den Entwicklungsarbeiten vor der Produktion (siehe Tabelle 2 unten). Der aktienbasierte Zahlungsaufwand, ein nicht zahlungswirksamer Posten, der im Geschäftsjahr mit Ende 31. Dezember 2020 erfasst wurde, belief sich auf 3.122 USD (31. Dezember 2019: 2.572 USD) und werden auf der Grundlage des Fair Value der in dem Jahr gewährten und übertragenen Aktienanreize bestimmt.

 

Tabelle 2: MAG's Eigenkapitalzunahme von Minera Juanicipio

 

31. Dezember 2020

31. Dezember 2019

Bruttogewinn aus Aufbereitung des Materials aus Entwicklungsarbeiten (siehe Untertageproduktion - Juanicipio-Projekt oben)

 

$11.462

 

Nil

Verwaltungs- und Vertriebskosten

$ (315)

Nil

Zinsen und Wechselkursverlust

$(623)

$946

Nettogewinn vor Steuer

$10.524

$946

Einkommenssteuer (Aufwendung)Vorteil (einschließlich aufgeschobener Einkommenssteuer)

$(5.492)

$3.337

Nettogewinn für das Jahr (100 %-Basis)

$ 5.032

$4.283

MAG's 44 % Eigenkapitalzunahme

$ 2.214

$1.884

 

Aktionäre können auf Anfrage und kostenlos eine gedruckte Kopie des geprüften Jahresabschlusses des Unternehmens erhalten. Der 40-F des Unternehmens wurde ebenfalls bei der United States Securities and Exchange Commission eingereicht.

 

Über MAG Silver Corp. (www.magsilver.com )

 

MAG Silver Corp. (MAG: TSX / NYSE A) ist ein kanadisches Erschließungs- und Explorationsunternehmen, das sich darauf konzentriert, ein erstklassiges primäres Silberbergbauunternehmen zu werden, indem es hochgradige, bezirksgroße Silberprojekte in Nord-, Mittel- und Südamerika exploriert und weiterentwickelt. Das Hauptaugenmerk des Unternehmens liegt auf dem Projekt Juanicipio (44 %), das in einer Joint-Venture-Partnerschaft mit Fresnillo Plc (56 %) als Betreiber entwickelt wird. Juanicipio befindet sich im Fresnillo Silver Trend in Mexiko, dem weltweit führenden Silberbergbaubezirk, und das Joint Venture entwickelt derzeit eine Untertagemine und baut eine Aufbereitungsanlage mit einer Kapazität von 4.000 Tonnen pro Tag, deren Inbetriebnahme im vierten Quartal 2021 erwartet wird. Der Abbau von Material aus der Entwicklung der Untertagemine begann im dritten Quartal 2020. Darüber hinaus hat MAG ein erweitertes Explorationsprogramm, das mehrere stark höffige Ziele sowohl auf dem Joint Venture Juanicipio als auch auf dem Projekt Deer Trail (100%ige Beteiligung) in Utah anvisiert.

 

Für weitere Informationen im Namen der MAG Silver Corp.

Kontakt Michael J. Curlook, Vice President, Investor Relations und Kommunikation

 

Tel.: (604) 630-1399

Website: www.magsilver.com

Gebührenfrei: (866) 630-1399

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

In Europa:

Swiss Resource Capital AG

Jochen Staiger

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.resource-capital.ch

 

Weder die Toronto Stock Exchange noch die NYSE American haben die Richtigkeit oder Angemessenheit dieser Pressemitteilung, die von der Geschäftsleitung erstellt wurde, überprüft oder übernehmen die Verantwortung dafür.

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als "zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne des US Private Securities Litigation Reform Act von 1995 angesehen werden können. Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht auf historischen Fakten beruhen, sind zukunftsgerichtete Aussagen, einschließlich Aussagen, die sich auf die zukünftige Mineralproduktion, das Reservepotenzial, Explorationsbohrungen, Ausbeutungsaktivitäten und Ereignisse oder Entwicklungen beziehen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind oft, aber nicht immer, durch die Verwendung von Wörtern wie "anstreben", "antizipieren", "planen", "fortsetzen", "schätzen", "erwarten", "können", "werden", "projizieren", "vorhersagen", "potenziell", "anpeilen", "beabsichtigen", "könnten", "sollten", "glauben" und ähnlichen Ausdrücken gekennzeichnet. Diese Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Ereignisse wesentlich von denen abweichen, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen angenommen werden. Obwohl MAG davon ausgeht, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen auf vernünftigen Annahmen beruhen, sind solche Aussagen keine Garantie für zukünftige Leistungen, und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können erheblich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von jenen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, zählen unter anderem Änderungen der Rohstoffpreise, Änderungen der Mineralproduktionsleistung, Ausbeutungs- und Explorationserfolge, die fortgesetzte Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierung sowie allgemeine wirtschaftliche, Markt- oder Geschäftsbedingungen, politische Risiken, Währungsrisiken und die Inflation der Kapitalkosten. Darüber hinaus unterliegen zukunftsgerichtete Aussagen verschiedenen Risiken, einschließlich der Tatsache, dass die Daten unvollständig sind und beträchtliche zusätzliche Arbeiten erforderlich sein werden, um die weitere Evaluierung abzuschließen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Bohrungen, technische und sozioökonomische Studien und Investitionen. Der Leser wird auf die Einreichungen des Unternehmens bei der SEC und den kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörden verwiesen, um sich über diese und andere Risikofaktoren zu informieren. Es gibt keine Gewissheit, dass zukunftsgerichtete Aussagen eintreten werden, und Investoren sollten sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen verlassen.

Hinweis: Investoren werden dringend gebeten, die Angaben in den Jahres- und Quartalsberichten von MAG und anderen öffentlichen Einreichungen, die über das Internet unter www.sedar.com und www.sec.gov zugänglich sind, genau zu beachten LEI: 254900LGL904N7F3EL14

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!


Die englische Originalmeldung finden Sie unter folgendem Link:
https://www.irw-press.at/press_html.aspx?messageID=57649
Die übersetzte Meldung finden Sie unter folgendem Link:
https://www.irw-press.at/press_html.aspx?messageID=57649&tr=1


NEWSLETTER REGISTRIERUNG:

Aktuelle Pressemeldungen dieses Unternehmens direkt in Ihr Postfach:
http://www.irw-press.com/alert_subscription.php?lang=de&isin=CA55903Q1046

Mitteilung übermittelt durch IRW-Press.com. Für den Inhalt ist der Aussender verantwortlich.

Kostenloser Abdruck mit Quellenangabe erlaubt.

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: https://www.irw-press.com

Der Silberpreis stieg in den letzten Tagen auf das Vorkrisenniveau an, während der Goldpreis in Euro ein neues Allzeithoch erreichte. Dies geschah im Umfeld eines starken US-Aktienmarktes und eines weiter steigenden Rohölpreises. Die Inflation durch die QE-Programme sowie die Fiskalprogramme über Neuverschuldung der Regierungen sind die Ursache dafür, dass alle Märkte gleichzeitig ansteigen können.

Obwohl die Medien die aktuelle Rezession mittlerweile als die „Große Depression“ bezeichnen, erholen sich Teile der Weltwirtschaft sehr schnell von den Shutdowns. Beispielsweise stieg in China die Produktion im April nach amtlicher Statistik um 3,9 % im Vergleich zum Vorjahresmonat an. Der Konsens lag lediglich bei einem Wachstum von 1,5 % nach dem Shutdown bedingten Wirtschaftseinbruch im ersten Quartal. Auch die polnische Wirtschaft kam bisher glimpflich davon, die sich im ersten Quartal weniger stark abkühlte als befürchtet. Das BIP stieg um 1,9 % zum Vorjahr, während nur ein Plus von 1,3 % erwartet wurde. Im Vorquartal lag das Wachstum noch bei 3,2 %.

Ganz anders sieht die Welt aktuell noch in Deutschland aus. Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal um 2,2 %, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Der unverhältnismäßige Shutdown hat eine selbst zugefügte Wunde in die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen gerissen. In diesem Jahr sollen Finanzminister Olaf Scholz 81,5 Milliarden Euro weniger als zum Vorjahr (-10 %) zur freien Verwendung bereitstehen. Erstmals seit der Finanzkrise 2009 sanken die Einnahmen und die bereits im Haushalt verplanten 98,6 Milliarden Euro müssten jetzt eigentlich gestrichen werden. Das Finanzministerium beziffert die Kosten der Corona-Hilfspakete inzwischen auf 453,4 Milliarden Euro allein im Jahr 2020. Dazu kommen Garantien von über mehr als 800 Milliarden Euro, die möglicherweise auch noch greifen müssen, wenn Unternehmen ihren Kreditverpflichtungen nicht nachkommen können. Es deutet sich deshalb an, dass die bisher geplanten 156 Milliarden Euro an neuen Schulden im Bundeshaushalt nicht ausreichen werden, um die Folgen der Pandemie abzufangen.

Finanziert werden die zusätzlichen Ausgaben des Staates über die Inflationssteuer bzw. die Enteignung der Sparer, denen vermeintlich über Soforthilfen und Kurzarbeitergeld geholfen wird. Dabei wird das Geld von den Sparern genommen und nur ein kleiner Teil davon zurückgegeben, während den Großteil wieder einmal Banken und Staaten erhalten werden. Übergeordnet geht es um die Rekapitalisierung des Finanzsystems über die Druckerpresse, nachdem sich letzten September am Repomarkt zeigte, dass das System bereits wieder zu hoch gehebelt war. Ein kurzer Schock, auf den eine massive Reflationierung, folgt wird das Giralgeldsystem über Wasser halten. Die Geldbasis muss ausgeweitet werden und diesmal verteilt man Geld direkt an die Verbraucher, weshalb die Teuerung mittelfristig deutlich zunehmen wird. Der Euro wird dabei massiv an Kaufkraft verlieren und noch mehr Rentner in die Altersarmut abrutschen, während die Preise für Gold und Silber weiter ansteigen müssen.

Die deutschen Erzeugerpreise fielen im April zum Vorjahresmonat zwar um 1,9 % (Prognose 1,8 %), doch die Verbraucherpreise stiegen um 0,9 im April zum Vorjahr. Man darf sich von der offiziellen Regierungsstatistik nicht täuschen lassen. Wie ich in den letzten Jahren oft anhand der realen Inflationsrate in den USA von shadowstats.com zeigte, dürfte die reale Teuerung etwa 5 - 8 % über der veröffentlichten Rate liegen.

Die schnelle Erholung der Weltwirtschaft unterstützt die Industrienachfrage für Silber. Dies und die zusätzliche Investmentnachfrage sorgten dafür, dass Silber seit Mitte März stärker anstieg als der Goldpreis, was der Rückgang des Gold-Silber-Ratios von 126 auf 102 deutlich aufzeigt. Silber dürfte langfristig weiter aufholen und mindestens wieder auf den langfristigen Durchschnitt der letzten Jahrzehnte bei 60 fallen.

chat

Zum Vergrößern hier klicken

Das Gold-Silber-Ratio fiel – Silber stieg demnach stärker als Gold in den letzten beiden Monaten.

Aufgrund des starken Preisanstiegs von Gold und Silber, stiegen zuerst die Goldminen und zuletzt auch die Silberminen massiv an. Die Minenaktien crashten im März um 45 %, nur, um danach sofort um 100 % anzusteigen. Mittlerweile konnte der Goldminenindex „HUI“ den Widerstand bei 280 Punkten hinter sich lassen und befindet sich auf dem Weg zum nächsten Widerstand bei 400 Punkten.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Der HUI-Goldminenindex könnte schnell wieder auf 400 Punkte ansteigen.

Das Hoch aus 2011 lag bei 620 Punkten im HUI, doch muss man die Inflation berücksichtigen, wenn man das Potenzial für die Minen ausmachen will. Bereinigt man den HUI um die Ausweitung der inflationswirksamen US-Geldbasis seit der Jahrtausendwende, dann notiert der HUI aktuell erst bei 34 Punkten. Bis zum inflationsbereinigten Hoch wäre demnach noch ein Anstieg um 500 % auf 1300 Punkte im HUI möglich.

chat

Zum Vergrößern hier klicken

Im Vergleich zur Geldmengenausweitung notiert der HUI erst bei 34 anstatt bei 267 Punkten Ende April.

Setzt man den HUI Goldminenindex ins Verhältnis zum Goldpreis, dann wäre bis zum Hoch noch ein Anstieg von über 300 % möglich. Dieses Anstiegspotenzial erhöht sich entsprechend, wenn der Goldpreis weiter ansteigt. Verdoppelt sich der Goldpreis beispielsweise, dann würde sich auch das Anstiegspotenzial der Minen auf 600 % vom aktuellen Niveau aus verdoppeln.

chart

Zum Vergrößern hier klicken

Im Vergleich zum Goldpreis sind die Minenaktien immer noch günstig bewertet.

In den USA steigt die Staatsverschuldung mittlerweile auf über 25 Billionen US-Dollar, was 118 % des Bruttoinlandsprodukts entspricht. In Deutschland liegt die Staatsverschuldung aktuell bei 80 % des BIPs mit 2,887 Billionen US-Dollar. Die Verschuldung wird schnell zunehmen und noch schneller wird die Geldmenge ausgeweitet werden, weshalb Gold, Silber und die Minenaktien weiter haussieren dürften. Gerade während einer Stagflation bieten Gold und Silber den besten Schutz für die Ersparnisse, weshalb diese, sowie auch die produzierenden Minenaktien, von dieser Hausse profitieren werden.

© Blaschzok Financial Research

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: www.BlaschzokResearch.de | www.goldsilbershop.de

Die weltweite Goldnachfrage nahm in 2018 um vier Prozent auf 4.345 Tonnen zu. Die Schmucknachfrage blieb 2018 dagegen nahezu konstant bei 2.200 Tonnen. Technologische Verwendung fanden 334,6 Tonnen, was mehr als im Vorjahr ist. Dennoch nahm hier die Nachfrage im letzten Quartal deutlich ab, was ebenso ein Hinweis auf eine sich abschwächende Konjunktur sein könnte. Immer mehr Zentralbanken kaufen Gold zur Diversifikation der Währungsreserven, was zu den zweitstärksten Käufen der Zentralbanken seit dem Ende des Gold-Dollarstandards 1971 führte.

Zum Vergrößern hier klicken

Im letzten Quartal stieg die weltweite Goldnachfrage um 4 %.

Zum Vergrößern hier klicken

Die Goldschmucknachfrage in Tonnen war mit 2.200 Tonnen konstant in 2018.

Die Käufe der Zentralbanken waren im vergangenen Jahr mit 651,5 Tonnen so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Insgesamt war die Nachfrage der Zentralbanken nur einmal in der Geschichte seit 1971 noch höher.

Zum Vergrößern hier klicken

Die Goldkäufe der Zentralbanken waren so stark wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

Die börsengehandelten mit Gold gedeckten Fonds (ETFs) erhielten 2018 Zuflüsse in Höhe von 68,9 Tonnen, während es im Vorjahr noch 206 Tonnen waren. Im vierten Quartal gab es jedoch einen Schub bei der Investmentnachfrage, der für Zuflüsse in ETFs in Höhe von 112,4 Tonnen sorgte. Diese wurden durch den starken Einbruch der Aktienmärkte im letzten Quartal ausgelöst, worauf Investoren den sicheren Hafen in Gold suchten. Nettozuflüsse in ETFs gab es vergangenes Jahr jedoch nur in Europa, während der Rest der Welt Nettoabflüsse vermeldete.

Zum Vergrößern hier klicken

Die Zuflüsse in Gold-ETFs nahm im letzten Quartal deutlich zu.

Investments in Barren und Münzen nahmen im zweiten Halbjahr 2018 zu, sodass die Käufe über das Gesamtjahr mit 1.090 Tonnen vier Prozent über dem Vorjahr lagen. Die Münznachfrage stieg mit 236,4 Tonnen auf ein Fünf-Jahres-Hoch, was die zweithöchste Nachfrage in der Geschichte darstellt. Die Nachfrage nach Barren war stabil mit 781,6 Tonnen.

Zum Vergrößern hier klicken

Goldnachfrage in Form von Münzen und Barren in Tonnen.

Das Goldangebot war mit 4.490 Tonnen fest zum Vorjahr, während die Minenproduktion mit 3.364,9 Tonnen (+1 % zum Vorjahr) ein neues Allzeithoch erreichte. Das Wachstum der Minenproduktion schwächt sich jedoch weiter ab. Ende 2018 hatten die Minen 195 Tonnen ihrer Produktion durch Vorwärtsverkäufe abgesichert. Das Goldrecycling lag mit 1.172,6 Tonnen im historischen Mittel.

Zum Vergrößern hier klicken

Weltweites physisches Goldangebot.

2019 dürfte nun das große Jahr der Trendwende am Edelmetallmarkt werden und die Ankündigungen der Notenbanken in der letzten Woche könnten den Anbeginn eines neuen Bullenmarktes markieren.

Zum Vergrößern hier klicken

Im vierten Quartal 2018 gab es ein deutliches Defizit am physischen Markt, was die Preiserholung stützte.

© Blaschzok Financial Research

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: www.BlaschzokResearch.de | www.goldsilbershop.de

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2020

© by Silbernews.com