.

05.11.13 Silber in USD

Silber: Die Lage stabilisiert sich... Nachdem die Edelmetalle vor gerade einmal zwei Wochen die seit Ende August laufende Korrektur mit einem Befreiungsschlag beendet hatten, fielen die Preise für Gold und Silber in den letzten drei Handelstagen erneut deutlich. Hauptauslöser dürfte ein „Shortsqueeze“ beim US-Dollar gewesen sein. Dieser konnte sich seit dem Zinsentscheid der US-Notenbank gegenüber dem Euro deutlich bis auf unter 1,3490US$ erholen. Die Stimmung gegenüber dem US-Dollar war einfach zu negativ geworden und zu viele Akteure hatten auf eine weitere Abwertung des Greenbacks spekuliert. Obwohl die FED nochmals klarstellte, dass mit einem Auslaufen von QE3 erst zu rechnen sei, wenn sich der amerikanische Arbeitsmarkt nachhaltig erholt, bekamen zahlreiche Marktteilnehmer kalte Füße und stellten ihre Position glatt.

Silber Spot Preis (EOD) - Chartanalyse 04-11-2013

Silber Tages Chart 04.11.2013 - Betrachtung durch Florian Gummes

Zwar konnte der Silberpreis an jenem Mittwochnachmittag noch bis auf 23,09US$ haussieren, fiel dann jedoch deutlich und notiert aktuell unterhalb von 21,80US$.

Damit reagieren die Edelmetalle wieder stärker auf die Kursbewegungen US-Dollars.

Nach dem schnellen Abverkauf der letzten drei Tage sollte kurzfristig das schlimmste bereits ausgestanden sein, denn Silber notiert oberhalb der seit Ende Juni gültigen neuen blauen Aufwärtstrendlinie (aktuell bei ca. 21,25US$). Dies sollte tunlichst nicht unterschritten werden, könnte aber durchaus noch einmal getestet werden. Sollte diese Linie trotz der Unterstützung durch das untere Bollinger Band (21,10US$) gebrochen werden, kommt der Marke von 20,50US$ entscheidende Bedeutung zu. Denn mit Kursen unterhalb von 20,50US$ muss die gesamte Aufwärtsbewegung seit Ende Juni als eine Erholung im übergeordneten Abwärtstrend klassifiziert werden. Sollten die Bullen jedoch den Bereich zwischen 21,25US$ und 20,50US$ verteidigen können, wird der neue Aufwärtstrend beim Silberpreis bestätigt. Dann läge eindeutig eine Serie von höheren Tiefs vor. Die nächsten Wochen sollten hier nun endlich Klarheit und eine Entscheidung bringen.

Auf dem Weg nach oben ist die 50-Tagelinie (22,47US$) wie immer ein Widerstand, an dem der Silberpreis gerne eine mehrtägige Konsolidierung einlegt. Das obere Bollinger Band (23,07US$) sowie die 200-Tagelinie (24,06US$) und die rote Abwärtstrendlinie (24,20US$) sind darüber hinaus die nächsten realistischen Ziele.

Die von mir in dieser Analyse immer wieder verwendeten Indikatoren geben derzeit gemischte Signale ab. Während der RSI neutral knapp unter 50 notiert, steht der MACD kurz vor einem Trendwechsel bzw. einem Verkaufssignal. Der Slow Stochastic hingegen hat bereits in den letzten Tagen ein Verkaufssignal erzeugt und notiert zudem noch im überkauften Bereich. Die Indikatoren deuten also eher daraufhin, dass der Silberpreis noch einmal die Aufwärtstrendlinie testen wird und darüber hinaus noch mehr Zeit benötigt, bevor die Bullen einen neuen nachhaltigen Angriffsversuch starten könnten.

Positiv bleiben das klare MACD-Kaufsignal sowie das neue Slow Stochastic Kaufsignal auf dem Wochenchart. Daher bleibe ich mittelfristig auch extrem bullisch für die Edelmetalle. Ein Anstieg bis auf 26,00US$+X bis zum Frühjahr 2014 scheint möglich bzw. ist mittlerweile sogar sehr wahrscheinlich.

Die fundamental interessanteste Nachricht für den Silbermarkt kommt aus Indien. Dort wurden in den ersten acht Monaten dieses Jahres bereits 4.000 Tonnen Silber importiert. Eric Sprott, Chairman, CEO & Portfolio Manager von Sprott Assett Management, erwartet, dass auf Jahressicht sogar mehr als 6.000 Tonnen importiert werden könnten. Im vergangenen Jahr hatte Indien lediglich 2.000 Tonnen Silber importiert. Immer mehr Inder investieren aufgrund der verschärften Restriktionen beim Goldkauf offensichtlich lieber in Silber. Auch hat der illegale Goldhandel in Indien im Umfeld der Festtage Dhanteras und Diwali weiter zugenommen. In der vergangen Woche waren teilweise Aufschläge von fast 130,00US$ pro Feinunze Gold zu beobachten.

Chart Silber vom 04.11.2013 - pro aurum

Der neueste CoT-Report zeigt, dass die kommerziellen Händler die Zahl ihrer leerverkauften Kontrakte auf 24.885 zuletzt wieder deutlich erhöhten. Im langfristigen Vergleich ist das weiterhin eine sehr moderate Positionierung.

Mir gefällt jedoch nicht, dass die aktuelle Shortposition in die gleiche Größenordnung fällt wie jene Ende August. Damals stand der Silberpreis bei knapp 25,00US$, während dieses mal lediglich Kurse unterhalb von 23,00US$ erreicht wurden.

Silber Puplic Opinion - Analyse durch Florian Gummes

Commadity Sentiment Edelmetalle

Gold Bugs - Stock and Sentiment

Während die Stimmung für die Goldminenaktien zuletzt innerhalb kürzester Zeit von einem Extrem ins andere schwankt, scheint sich die Lage beim Silber zu stabilisieren. Von Euphorie ist jedoch weiterhin keine Spur auszumachen.

Silber Saisonal betrachtet - Chartanalyse Florian Gummes

Dem saisonalen Muster zufolge müsste der Silberpreis im November und Dezember ansteigen, allerdings haben sich die Edelmetalle in diesem Jahr nicht wirklich an die saisonalen Vorgaben gehalten. Lediglich die Kursentwicklung im Juni und Juli stimmte mit dem langfristigen Durchschnitt überein.

In Bärenmarktjahren verlief der November für die Edelmetalle jedoch regelmäßig schwach bzw. lediglich seitwärts. Erfolgte im Oktober hingegen ein wichtiges Tief, war die Kursentwicklung bis zum Jahresende positiv.

Insgesamt also ein etwas gemischtes Bild, wobei die negativsten Phasen eindeutig hinter uns liegen dürften und sowohl der November als auch der Dezember einen Hoffnungsschimmer bieten.

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews keine Haftung.
Quelle: http://www.proaurum.de

Silbernews übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben! - Copyright © by Silbernews.com 2006-2017

© by Silbernews.com